Deshalb wiederhole ich: Nicht in “meinem” Namen!

Lesezeit: 6 Minuten

In aktueller Sache zum Steinmeier-Shit-Storm, zurecht möchte mal meinen! Steinmeier Gratuliert Iranischer Regierung zum 40. Jahrestag von Folter und Mord!

Kurzinformation zur der Menschenrechtslage im Iran

Die nachstehenden Informationen vermitteln einen ersten Überblick über wichtige Menschenrechtsprobleme in Iran; sie erheben natürlich keinen Anspruch auf Genauigkeit oder Vollständigkeit. Trifft es aber im ganzen!

In Iran finden jährlich hunderte Hinrichtungen statt, darunter viele wegen Drogendelikten. Auch zur Tatzeit minderjährige Straftäter werden hingerichtet. Grausame Körperstrafen wie Amputationen, Blendungen und Auspeitschungen werden gerichtlich angeordnet und vollstreckt. Die Strafen werden teilweise öffentlich vollzogen. Fälle von Verschwindenlassen sind dokumentiert. Journalisten, Regierungskritiker und Menschenrechtsverteidiger und Aktivisten werden oftmals willkürlich festgenommen und ohne faire Gerichtsverfahren verurteilt, wobei diese politischen Häftlinge im Gefängnis besonders häufig unter Folter, Misshandlungen und fehlender medizinischer Behandlung leiden. Die Gefängnisse sind stark überfüllt und verschiedene Kategorien von Inhaftierten werden nicht voneinander getrennt. Einige politische Gefangene sind deshalb in den Hungerstreik getreten. Meinungsäusserungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit werden von den Behörden stark eingeschränkt. Internetseiten von sozialen Medien werden zeitweise blockiert und kritische Medienbetriebe geschlossen. Friedliche Proteste werden unterdrückt. Sämtliche Initianten für mehr Frauenrechte werden im Keim erstickt. Vor allem im Hinblick auf reproduktive und sexuelle Rechte drohen weitere Verschlechterungen. Kinder, Angehörige ethnischer und religiöser Minderheiten sehen sich ebenfalls sowohl durch die Gesetzgebung als auch in der Gesellschaft Diskriminierungen ausgesetzt. LGBTI-Personen werden Elektroschocks ausgesetzt, um sie zu „heilen“.

(Stand vom Juli 2018. Quellen: US State Dep., Amnesty International, Human Rights Watch) – Quelle: humanrights


Kommen wir nun zu den herzlichen Glückwünschen “unserer” Politisch korrekten, meiner Meinung nach: durch Politische Inzucht degenerierten Bundesregierung, dessen Rückgratloser Vertreter, “unser” Bundespräsidien Steinmeier ist. Dieser Mann erdreistet es sich tatsächlich, auch in “meinem Namen” Glückwünsche an die Iranische Folter Regierung zu übermitteln. Nein, nicht in meinem Namen! Ich bin nicht gewillt, einer Sadistischen Diktatur irgendwelche Glückwünsche auszurichten!

Ich bitte, nein ich “vordere” Sie auf Herr Steinmeier, nehmen Sie dass “in meinem Namen” zurück!

Das Telegramm von Bundespräsident Steinmeier an den iranischen Staatspräsidenten Ruhani zum Nationalfeiertag 2019

Herr Präsident,
zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran übermittle ich Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, meine herzlichen Glückwünsche. Die bilateralen Beziehungen unserer Länder sind traditionell eng und bauen auf einer breiten Grundlage auf. Gerade mit Blick auf die zahlreichen Konflikte in der Region und die globalen Herausforderungen wollen wir den Dialog zwischen Iran und Deutschland sowie den europäischen Partnern weiter intensiv pflegen. Nur mit gemeinsamen, konstruktiven Anstrengungen aller Beteiligten werden wir die Krisen und Konflikte überwinden können. Deutschland wird darüber hinaus weiterhin tun, was in seiner Macht steht, um die Bewahrung und die fortgesetzte Umsetzung des JCPoA sicherzustellen. Anlässlich dieses für die Islamische Republik Iran so wichtigen Feiertages möchte ich Sie dazu ermutigen, auch die kritischen Stimmen in Ihrem Land anzuhören und mit ihnen einen offenen Dialog zu ihren Anliegen und Sorgen zu führen. Ihnen und Ihren Landsleuten wünsche ich Wohlergehen und viel Erfolg bei der Gestaltung einer friedlichen und glücklichen Zukunft Ihres Landes.

Quelle: http://www.bundespraesident.de

Im Zuge dessen, bekam Steinermeier den ersten Protest von Hamed Abdel Samad:


Sie haben im Namen aller Deutschen dem iranischen Regime gratuliert, doch das dürfen Sie nicht tun. Als Deutscher Staatsbürger sage ich Ihnen: Nicht in Meinem Namen! Sie haben die falschen Signale sowohl an das Regime im Iran, an die demokratischen Opposition im Land und im Exil, an die zehntausenden Opfer dieses Regimes und ihre Angehörigen, als auch an die deutsche Bevölkerung gesendet. Ans Regime schickten Sie das Signal „Weiter so“, an die Opposition „Ihre Mühe interessieren mich nicht“ und an die deutsche Bevölkerung „Wir nehmen unsere eigenen Werte nicht wirklich ernst. Deshalb wiederhole ich: Nicht in meinem Namen!
#Nicht_in_meinem_Namen«

Quelle: tichyseinblick

Aber nicht nur Abdel meldetet sich zu Wort, auch die Menschenrechtlerin Laleh Walie gab ihren Protest, zu recht ab.

Auch ich möchte es mir nicht nehmen lassen, der iranischen Regierung zu gratulieren.

Danke, dass ich ein Leben im Exil verbringen muss.
Dank, dass ich enteignet und enterbt worden bin.
Danke, dass ich ERST in Deutschland die persische Geschichte studieren konnte, da ihr nach der Revolution alles verbrannt und verbannt habt.

Wer ich bin und woher ich kommen, lernte ich erst in DEM Westen, den ihr stets als Teufel beschimpft und für dessen Untergang betet.

Dank, dass ich als Kind ein Leben als Geheimagent führen durfte, dass ich in einem Schalldichten Kellerraum Tom und Jerry schauen dürfte, da ihr sogar DIES unter Strafe gestellt hattet.

Dank für das ewige Herzrasen und ein unbeständiges Leben auf dem Fluch, selbst im Inland.
Danke für die Tränen, die in meine Augen schießen, wenn ich die persische Nationalhymne höre.

Danke für Heimweh und das Gefühl „lose“ und ohne Wurzeln zu sein.

Danke für die Schmerzen, die durch Mark und Bein gehen, wenn ihr wieder einmal minderjährige Kinder hinrichtet.
Danke für DIE Kinder, die IHR steinigen lässt, da sie vergewaltigt worden und daher unehelichen Sex hatten.
Danke, dass ihr die Männer beim Steinigen nur zur Hälfte einbuddelt, damit sie sich befreien und de Straft entgehen können.

Danke, dass ihr die Frauen im Gegenzug mit Seilen bindet, in einem Sack steckt und bis zu den Schultern einbuddelt, damit sie sich NICHT befreien und ihrer Strafe entgehen können.
Dank, dass ihr sogar ein Katalog erstellt habt, welche Steine sich am besten dafür eignen.

Danke für die Sehnsucht nach der Familie und, dass ich NICHT am Sterbebett meiner Oma sein konnte, als sie von uns ging.

Danke für die Tränen meiner Oma, die sie vergoss, da sie Jahrelang ihre „KINDER“ nicht mehr sehen dürfte.
Danke, dass ihr mich seelisch getötet habt, als ihr mir ein Kopftuch angezogen habt, als ihr die Schulen mit Bildern der getöteten Soldaten geschmückt habt.
Dank, dass ich Jahrelang kein Ketchup essen konnte, da es mich an Blut erinnert hat.

Blut der gefallenen Kämpfer, deren Leichen man während der Revolution in Pickups durch die Straßen Tehrans fuhr, während überlebende ihre Hände in ihr Blut tunkten, ihr Gesicht damit beschmierten und ihre blutigen Hände in den Himmel streckten, damit es ja niemanden verborgen blieb.

Dank für die Fatwa, iranische Frauen mögen mit irakischen Männern das Bett teilen.
Immerhin kämen sie von heiligen Städten und wurden nach dem vor fast 1400 Jahren verstorbenen Emam Hossein riechen.
Danke für die Abschaffung der Frauenrechte.
Danke, dass im Iran, im Land der Arier eine Frau nur noch die Hälfte eines Mannes wert ist, da laut den islamischen Lehren der Verstand einer Frau sich nur zur Hälfte entwickeln kann.

Danke dafür, dass das Volk kaum noch Medikamente bekommt, während sich EUER irakischer Kinder-SCHLACHTER in Hannover behandeln lässt.
Danke, dass ihr euch weigert einer Krebskranken Frau ihre Medikamente zu verkaufen, da das Kopftuch ihrer Tochter nicht islamisch genug getragen wurde.

Danke, dass ich als Kind auf dem Weg zur Schule schon mit Auspeitschungen auf der Straße unterhalten worden bin.
Danke, dass ich mich auf dem Friedhof mit dem Blut der gefallenen Soldaten waschen durfte, bevor ich für sie bete und DANKE, dass dies mein PREIS dafür war, dass ich die 3. Beste Schülerin der ganzen Schule war.

Danke für 40 Jahre Vergewaltigung iranischer Frauen, ob alt oder jung.
Danke für die Schläge die alten Frauen mit einem Schuh auf ihre Vagina bekommen, bevor sie vergewaltigt werden. Immerhin vergewaltigt das Auge mit und eine alte faltige Vagina vergewaltigt sich nicht so gut, wie eine geschwollene die saftiger ausschaut.

Danke für den Raub und Abschaffung der persischen Kultur.
Danke für die Abschaffung aller Gesetze, da die Sharia über allem steht.
Danke, dass ihr das wenige Trinkwasser nach Irak pumpt, während Iraner verdursten.

Dank, dass ihr LKW für LKW voller Goldbaren nach Arabestan sendet, während diese dem iranischen Volk als Zeichen der Freundschaft Leichentücher zurückschicken.
Danke für die finanziellen Unterstützung für Libanon, während alte Menschen im Iran sich aus Mülltonnen ernähren.
Danke für die Waffen, die ihr tagtäglich in Krisengebiete sendet, danke dass wegen euch und den Saudis die Menschen in Jemen an Hungertod sterben.

Danke für zerrissene Familien, für zerrissene Seelen.
Danke, dass eure Kinder Milliarden nach Westen geschafft haben und ein Leben in Sau und Braus führen, während iranische Kinder barfuß nach ein Stück Brot betteln.

Danke für all die entführten Kinder während dem Iran/Irak Krieg, die ihr vergewaltigt und über die Minenfelder geschickt habt, um danach mit ihren Leichen Schutzwände zu bauen.
Danke für die Massengräber die sich hinter Evin befinden.
Danke für alle die Herzen, die ihr rausgerissen und gebrochen habt.

Danke, dass das Volk seit Jahrzehnten die eigenen – NIEREN – verkauft, um sich Brot für die Familie leisten zu können.

Danke für die Mutter, die ihr Körper einem Metzger für ein Stück Fleisch anbietet, damit ihre fünf Kinder nicht verhungern.
Danke, dass selbst Kinder sich in eine Welt voller Drogen flüchten, um ihr Leben einigermaßen ertragen zu können.
Danke für die Säureattacken auf unschuldigen Frauen.
Danke, dass kleine Mädchen in verschlossenen Klassenräumen verbrannt und entstellt sind.

Danke für die Schreie aller Mütter voller schmerz, denen ihr die Kinder genommen habt.
Danke für die offen Feindschaft zu Israel, ein Land das Iranern Zuflucht gewährt.

Danke, dass die Mehrzahl von euch eben nicht aus IRANERN besteht, dass man euch just für diese Regierung aus Arabestan importiert hat.

Danke für 40 Jahre Korruption, Mord Diebstahl und Krieg.

Danke für Flüsse aus Blut.

screenshot facebook

Quelle

  • Titelbild: Frank-Walter Steinmeier (damals in seiner Funktion als Außenminister) mit dem Präsidenten der islamischen Republik Iran, Hassan Rohani bei einem Treffen in New York im Jahr 2014 – https://www.deutschland-kurier.org/wp-content/uploads/2019/02/DO_Steinmeier-gratuliert-Mullah-Regime.jpg [01.03.2019]
  • https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/hamed-abdel-samad-an-steinmeier-nicht-in-meinem-namen/
  • https://www.facebook.com/laleh.walie/posts/10216959826960478
  • https://www.achgut.com/artikel/glueckwunsch_herr_praesident_auch_im_namen_meiner_landsleute
  • http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Frank-Walter-Steinmeier/2019/02/190226-Telegramme-Iran.html
  • Bild Abdel Samad: Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68193940
  • Bild: Screenshot Facebook: Öffendliches Profil von Lelah Walie [01.03.2019]

Helfen Sie uns mit ihrer Spende