Ex-Muslima warnt: “Schweden wird es in 50 Jahren nicht mehr geben”

Lesezeit: 2 Minuten

Mona Walter ist eine Somalierin, die in den 90er Jahren nach Schweden kam. In Somalia war sie nie religiös gewesen, jedoch in Schweden mehr oder weniger dazu gezwungen worden Moschee zu besuchen und einen Hijab zu tragen.

Nach ein paar Jahren rebellierte sie, verließ den Islam und wurde Atheist. Schließlich glaubte sie an Jesus und bekehrte sich zum Christentum. „Ich habe seit vielen Jahren versucht, die Schweden dazu zu bringen, zu verstehen, was das Ziel der Muslime sei, nämlich nach und nach ihr Land zu übernehmen. Das erste was sie tun werden, ist, genauso wie in Großbritannien, nämlich Scharia-Gerichte zu fordern “, sagt sie. Aber die Mainstream-Medien wollen Mona Walter nicht hören.

Sie nennen sie umstritten,versuchen sie in ihrere Glaubwürdigkeit zu diskreditieren, und die meisten Schweden wenden sich von ihrer Warnung ab, weil sie diese als zu beängstigend empfinden, wie zb. der Nachrichtenblog Ingrid und Maria .„Die Schweden sind so überzeugt, dass schwedische Gesetze in ihrem Land immer gelten werden. Fragen Sie mal einen Engländer, ob er vor 30 Jahren noch geglaubt hätte, dass Großbritannien 2019 tatsächlich Scharia-Räte Einzug halten. Niemand hätte es für möglich gehalten. “Wenn Schweden die Scharia-Gerichte anerkennt, werden die Muslime neue Forderungen stellen, beispielsweise die Erlaubnis, ihre eigenen Enklaven ohne Einmischung der schwedischen Gesellschaft zu regieren

Das Endziel ist wird sein, dass die Scharia ganz Schweden regiert. “”Wenn da bloß blinde und blauäugige Schweden zu diesem Zeitpunkt noch übrig sind, ist das egal – sie werden bis dahin alle hinter Niqabs und Burkas sein”, erklärt Mona. „Muslimische Politiker wollen die Gesetze ändern, damit Muslime in Schweden die Erlaubnis erhalten, unter Scharia zu leben. Sie wollen ihre eigenen Gebiete regieren, ohne die weltlichen Gesetze Schwedens befolgen zu müssen. “„Das ist das langfristige Ziel und der Islam hat viel Geduld. Sie sagen: “Sie haben die Uhren, aber wir haben die Zeit“, fährt sie fort.

Vor der Wahl am 9. September vergangenen Jahres herschte eine Massenhysterie in den Schwedischen Medienwelt über die Nordische Widerstandsbewegung der schwedisch Svenska Motståndsrörelsen, SMR. Sie erhielten sage und schreibe 2.106 Stimmen, was deutlich zeigt, dass die Schweden kein Interesse an einem Nationalsozialismus haben.

Aber niemand scheint es zu stören, dass in Schweden mittlerweile rund eine Million Muslime leben, von denen viele die politischen Parteien infiltriert haben um ihre eigenen Interessen zu vertreten. Die Frage ist nun, wann die Muslime in Schweden ihre eigene Partei bilden werden.

In Belgien war die Islam partei in den letzten Jahren sehr erfolgreich, ihr politisches Zielen ist es das Land zu einem “100-prozentigen islamischen Staat zu machenund der Einführung der Scharia.
Wenn es nach der Belgischen Islam Partei ginge, würden Männer und Frauen im Bus getrennt, HalalEssen in der Schulkantine und Wahllisten möglichst ohne Frauen: So könnte Belgien aussehen, wenn es nach Redouane Ahrouch ginge.

Auch Mona glaubt, dass Belgien in nur 12 Jahren eine muslimische Mehrheit haben wird. Daraus zieht sie nur einen Schluss “die einzige Lösung für Schweden sei es, die Massenrückführung von Menschen, die glauben, dass hier alles” Haram “ist, und die nicht Teil der Gesellschaft werden wollen bzw. sich nicht intigrieren wollen.”„Wenn wir das nicht tun, wird der Islam in 50 Jahren die Macht übernehmen. Die Demografie ist sehr klar – in 100 Jahren ist das Spiel vorbei “, schließt Mona.

  • Titelbild: https://voiceofeurope.com/wp-content/uploads/2019/04/mona.png [12.04.2019]
  • https://www.infosperber.ch/Politik/Die-einseitige-Scharia-Kritik-des-Europarats