Polizei findet islamische Staatsflagge nach mutmaßlichem Angriff auf die Eisenbahn

Könnte der IS dahinter stecken?

Lesezeit: < 1 Minute

BERLIN 25.12.2018 (REUTERS) – Am Dienstag den 25.12, fanden Polizeiermittler eine Flagge der militanten Gruppe des Islamischen Staates (IS) zwischen den Berliner S-Bahnhöfen Wuhlheide und Karlshorst, wo ein vermuteter Angriff auf die Eisenbahnlinie in Berlin stattgefunden haben soll. Die Ermittler prüften derzeit, ob die Täter irgendwelche politischen Motive hätten.

Laut Polizei ist es derzeit noch unklar, ob die Flagge und die im Umkreis von ca. 300 Metern gefundenen über 50 Flugblätter mit arabischen Zeichen, die in der Nähe der Eisenbahnlinie gefunden wurden, von den gleichen Personen stammen könnte, die die Fahrleitung am Sonntag beschädigt haben.

“Seit Beginn der Untersuchung wurden einige Beweise gesichert”, sagten die Berliner Ermittler und fügten hinzu, dass die Bundespolizei am Sonntag ein gerissenes Stahlseil sowie eine beschädigte Oberleitung entdeckt haben.

Der Bahnbetreiber “Die Deutsche Bahn” informierte umgehend die Bundespolizei über den Vorfall, was zu Folge hatte, dass der Nahverkehr vorübergehend unterbrochen werden musste.

Unklar bleibt jedoch, ob es einen Zusammenhang zwischen den aktuellen Vorkommnissen in der Berliner Untersuchung und einem ähnlichen Fall in Bayern gibt, in dem unbekannte im Oktober versuchten, einen Hochgeschwindigkeitszug mit einem Stahlseil zu beschädigen oder ihn gar zum entgleisen zu bringen.

Titelbild: JihadWatsch – Berlin Railway

Werbeanzeigen

Helfen Sie uns mit ihrer Spende

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.