Sieben Migranten werden verdächtigt ein 10 Jähriges finnische Kind vergewaltigt zu haben

verdacht einer Gruppen Vergewaltigung

Lesezeit: 1 Minute

Erschienen am 25.12.2018 von ROBERT SPENCER, mit dem Originaltitel –
Syrian women to the EU: “Kick our men out and send them home – we need them here” – auf voiceofeurope

Die Polizei untersucht derzeitig einen schwerwiegenden Fall eines sexuellen Übergriffes auf ein 10-Jähriges Kind in Oulu. Aktuell werden sieben ausländische Männer verdächtigt, das 10-Jähriges Mädchen vergewaltigt zu haben.

Der verdacht der grausame[n] Vergewaltigungen dauerten lt. Polizei und Zeugen schon seit mehreren Monaten an. Der Polizei geht davon aus, dass es noch weitere Verdächtige geben könnte.

Über diesen äusserst barbarischen Fall der mehrfachen Vergewaltigung eines zehnjährigen finnisches Mädchen, berichteten mehrere Zeitungen, darunter u.a. Iltalehti , Ilta-Sanomat und MTV.

Der leitende Chefermittler Markus Kiiskinen sagt, dass möglicherweise mehrere Täter im verdacht stehen. Die Verdächtigen sind hauptsächlich zwischen 20 und 30 Jahre alt. Einer der Männer ist 38 Jahre alt. Die sieben Tatverdächtigen wurden letzte Woche am Mittwoch vorläufig verhaftet.

Die Männer haben angeblich im Herbst in einer Unterkunft in Oulu sich an dem Kind vergriffen. Die Polizei ist im Zuge der aktuellen Ermittlungen noch sehr zurückhaltend, was Einzelheiten des Falls betrifft. Fraglich ist auch, wie das Mädchen mit denn mutmaßlichen Tätern in Kontakt gekommen ist. Auch die Eltern, wollten nichts davon mitbekommen haben. 

Laut einem weiterem Bericht: Vergewaltigten und erniedrigten 
vor kurzem, fünf Afghanen eine 19-jährige Finnin in Seinäjoki. Nach dieser grausamen und barbarischen Gruppen Vergewaltigung, wollte sich das Junge Opfer das Leben nehmen. 

Oder der Fall einer Vergewaltigung eines 11-Jährigen Mädchens am 17. November 2018. Laut Bericht wurde das 11-Jährige Mädchen von zwei Jungen zum  anal und oral Sex gezwungen.



Titelbild: CC0 Creative Commons – Freie kommerzielle Nutzung 
Kein Bildnachweis nötig.