Spanien: Massenvergewaltigung einer minderjährigen durch Moslems

Massenvergewaltigung

Lesezeit: 2 Minuten

Spaniens Zeitung El Mundo hat einen verschlossen Fall veröffentlicht, der bereits vor einem Jahr stattfand. In diesem Fall geht es um ein zwölfjähriges Mädchen das von mindestens sechs Muslimischen Jugendlichen zwischen 15 und 20 Jahren, 45 Minuten lang vergewaltigt wurde.

Laut der Veröffentlichung von El Mundo fand die Tat am 15. März 2018 um 13:00 Uhr statt Lavadero-Park statt. Als sich das 12-jähriges Mädchen, mit mehreren Freunden im Lavadero-Park aufhielten, trafen sie auf eine Gruppe mehrere Jugendliche, die aus Marokkanern und Nigerianern bestand”, so heißt es in dem Bericht, “wie sich rausstellte, stammten einige Bekannte des Opfers dem Schulumfeld.

Die Angreifer ergriffen sofort das Opfer und einer ihrer Freundin “und brachten sie in ein verlassenes Gebäude in der Nähe des Parks, ein altes Altenheim”, heißt es in dem Bericht. Dort wurden sie in ein Zimmer gebracht, “wo sie einige Minuten festgehalten wurden, während sich die Peiniger” auf Arabisch “miteinander stritten. Minuten später “befreiten sie die Freundin”, weil sie Nordafrikanerin und Muslima war. Dann packte einer von ihnen das Mädchen und brachte es in ein Badezimmer, wo sie dann nach und nach, der Älteste zuerst, von allen, 45 Minuten lang vergewaltigt wurde.

Währenddessen draußen die Freunde des Opfers versuchten ihr zu Hilfe zu eilen, “jedoch einer der Moslems, sie mit einem Stock in Schach hielt.” Die Vergewaltigung dauerte ewige45 Minuten, “bis diese vollends zufrieden waren.” Am selben Nachmittag fernhaftet die Polizei von Azuqueca den ersten Sohn Allahs. „Insgesamt wurden vier Minderjährige marokkanischer Herkunft und zwei Erwachsene, ein Marokkaner und ein Nigerianer, identifiziert.“

Die Opposition wirft dem Stadtrat, zurecht vor, die Nachrichten zu verstecken

Die Sprecher der Oppositionsgruppen der Gemeinde Azuqueca de Henares, Aure Hormaechea Gorría, Silvia García Nieto und María José Pérez Salazar bekundeten ihren Unmut über das Fehlen von Informationen der Stadtregierung über dieses schreckliche Ereignis. “Es ist bedauerlich, dass wir als Vertreter der Menschen dieses Landes heute Morgen über dieses schreckliche Ereignis, das vor einem Jahr stattfand, wie etwa die Vergewaltigung eines Minderjährigen, in einer nationalen Zeitung erfahren mussten”

Helfen Sie uns mit ihrer Spende