Viktor Orbán: “Ungarn ist ein christliches Land und kein Ort für Multikulturalismus”

Lesezeit: 2 Minuten

In einem Interview vom französischen Politiker und Essay Schreiber Philippe de Villiers zu seinem neu veröffentlichten Buch, sagt Ministerpräsident Viktor Orbán, dass Multikulturalismus in Ungarn keinen Platz habe.

Was unsere Gegner am meisten empört, ist die Tatsache, dass unserer Verfassung folgendes enthält: u.a. dass Ungarn christliche Wurzeln hat; dass hier kein Platz für Multikulturalismus ist; dass ein Kind das Recht auf eine Mutter und einen Vater hat; und das unsere Nation Suverän und das Recht hat seine Grenzen nach belieben zu verteidigen.

“Orbán stellte fest, dass das ungarische Volk seit langem auf Widerstand gegen „begrenzte Souveränität“ zurückgreift : „ Zuerst gab es die Herrscher des Heiligen Römischen Reiches, dann die Khans des riesigen Mongolischen Reiches, gefolgt von den Sultanen des Osmanischen Reiches; und dann die sowjetischen Kameraden mit ihren Panzer. Alle wollten Ungarn ein Ende setzen “, sagte er, aber das ungarische Volk hat auf geheimnisvolle Weise in einem unendlichen Meer von Osmanen, Deutschen und Slawen überlebt.

Auf die Frage hin, ob er sich heute Sorgen über die Gefahr einer nationalen Auflösung macht, sagte Orbán, dass er den Zerfall der EU als größte Gefahr ansieht, symbolisch mit einer Linie, die Europa in zwei Teile teilt – ein Teil, der islamisiert wird und der zweite, der nicht islamisiert werden will.

Er umriss die Entscheidungen wie folgt: „Wenn sie uns in Ruhe lassen und uns nicht ständig die Islamisierung aufzwingen, kann Europa als Verein der freien Nationen weiterleben. Wenn sie uns jedoch zwingen, den Völkerwanderungskompromiss der Vereinten Nationen oder die Entscheidungen der Europäischen Kommission zu akzeptieren und uns damit an “ihre” sog. tolerante westliche Politik anzugleichen versuchen, kann der Zerfall nicht ausgeschlossen werden.

“Der Premierminister fuhr fort: „Für uns ist der Vorwurf, wir seien nicht vollständig Europäer, ein grausamer Witz. Als wir nach einem halben Jahrhundert sowjetischer Besatzung und kommunistischer Unterdrückung endlich wieder frei waren, als der Westen seine Arme öffnete, um uns zu umarmen, glaubten wir, wir wären zu unserer eigenen Art zurückgekehrt – einer Familie freier Nationen, die auf den Säulen der christlichen Kultur ruhen mit nationaler Identität und Menschenwürde. “

„Nicht einmal in unseren schlimmsten Albträumen glaubten wir, dass Europa 29 Jahre, nachdem unsere verzauberten Nationen die Freiheit erlangten und der Kontinent wiedervereint war, wieder anfällig für imperiale Ambitionen sein könnte – diese, die diesmal nicht außerhalb, sondern innerhalb ihrer Grenzen entstehen .

”Er fügte hinzu, dass Europa kein Schmelztiegel, sondern die Heimat der Nationen ist!

Quelle:

  • Titelbild: https://voiceofeurope.com/wp-content/uploads/2019/03/shutterstock_1122810212.jpg
  • https://voiceofeurope.com/2019/03/viktor-orban-hungary-is-a-christian-country-and-not-a-a-place-for-multiculturalism/#prettyPhoto

Helfen Sie uns mit ihrer Spende