Gustav Le Bon “die Erziehung”

Lesezeit: 2 Minuten
Bildquelle: Screenshot von Buchcover bei Amazon.de

Ein weiteres aus dem Buch von Gustav Le Bon „Psychologie der Massen“ auf Seite 90 – 91, im Kapitel 5. “Unterricht und Erziehung”

Die erste Gefahr dieser Erziehung, die treffend als Leiteinische gekennzeichnet wird, beruht auf einem psychologischen Grundirrtum, sich einzubilden, die Intelligenz entwickele sich durch Auswendiglernen von Lehrbüchern. Fahrner bemüht man sich, soviel als möglich zu lernen, und von der Volksschule bis zum Docktor- oder Staatsprüfung hat der junge Mann sich nur mit dem Inhalt von Büchern voll zu stopfen, ohne jemals sein Urteil oder seine Entschlusskraft zu üben.

Der Unterricht besteht für ihn im Hersagen und Gehorchen. »Aufgaben lernen, eine Grammatik oder einen Abriss auswendig wissen, gut wiederholen, gut nachmachen« schreibt der ehemalige Unterrichtsminister Jules Simon (31. Dezember 1814 in Lorient; † 8. Juni 1896 in Paris) »das ist eine komische Erziehung, bei der jede Anstrengung nur ein Beweis des Glaubens an die Unfehlbarkeit des Lehrers ist und dazu führt, uns herabzusetzten und unfähig zu machen«

Anstatt die Menschen für das Leben vorzubereiten, bereitet die Schule sie nur für die öffentlichen Ämter vor, in denen man ohne einen Schimmer von Tatkraft Erfolg haben kann. Sie erzeugen am Fuß der sozialen Leiter die proletarischen Heere, die mit ihrem Los unzufrieden und stehts zum Aufstand bereit sind; oben aber unsere leichtfertige, zugleich skeptische und gläubige Bourgeoisie, mit ihrem übertriebenen Vertrauen zu Staatvorsehung, die sie gleichwohl unaufhörlich beschimpft, weil sie stehts ihre eigenen Fehler der Regierung zuschiebt und unfähig ist, ohne die Vermittlung der Obrigkeit etwas zu unternehmen

Gutav Le Bon “Psychologie der Massen”

Helfen Sie uns mit ihrer Spende

2 Kommentare

  1. Gustav leBon beschreibt es genau richtig:

    (was Sokrates schon sagte):
    Bildung ist das Entzünden einer Flamme,
    nicht das Füllen eines Gefäßes.

    (und sogar Lisa Fitz auffiel)
    Ich halte die gobale Erwärmung
    für viel ungefährlicher
    als die globale Verblödung.

    Das derzeit eigentliche Problem ist nicht, wie man hochwertige geistige Eigenschaften erwirbt,
    sondern wie man den Schaden durch die gegenteiligen Eigenschaften abwendet..

    (Ich formuliere es mal so, sonst müsste ich von Dummheit, Idiotie, Kriminalität und moralisch/ethischer Deformation und einem skrupellosen, asymmetrischen Krieg schreiben)

    Diese Probleme müssen uns bewußt – und gelöst! – werden.

    • Das derzeit eigentliche Problem ist nicht, wie man hochwertige geistige Eigenschaften erwirbt,
      sondern wie man den Schaden durch die gegenteiligen Eigenschaften abwendet..

      Ja, dass sind die Dämonen der Zeit

1 Trackback / Pingback

  1. Biedermanns Diagramm des Zwangs - Nemesisblog | Nemesisblog

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.